· 

Hinter den Spiegeln...

Liebst du dein Problem? Redest du fast pausenlos mit deinen Freundinnen im Reitstall über das, was gerade so gar nicht funktionieren will? Du wälzt das Thema hin und her, von oben nach unten und wieder zurück. Von allen Seiten bekommst du natürlich gut gemeinte Ratschläge, oft auch ungefragte. Die einen sagen, du solltest den Osteopathen holen, die anderen meinen, ein Trainerwechsel wäre angebracht. Eine dritte meint, vielleicht kannst du das Pferd beim Händler noch eintauschen. Zehn Leute, zwölf Meinungen.

 

Was wäre, wäre das Problem gar nicht da? Hättest du dann ein anderes oder würdest du dich freuen können über die vielen Dinge, die doch schon ganz gut klappen? Bist unzufrieden, wenn du kein Problem hast? Über was würdet ihr dann reden im Stall - doch nicht etwa, über die Dinge, die schon ganz gut funktionieren? Wirst du gestärkt oder hältst du dich gekonnt klein? Blendet dich das Licht der anderen? Ist es die Sonne oder vielleicht doch nur künstliches Licht?

 

BIST DU DER SPIEGEL ODER BIST DU DAS BILD?

 

 

Veränderung? Hm. Ja, ein neuer Sattel vielleicht. Die Trense nimmt er auch nicht so gut an, meint eine Stallkollegin. Der Zahnarzt und der Chiropraktiker sind schon mal bestellt, wenn das nicht hilft, kommt der Osteopath und zwei Wochen später der Omnipath nochmal vorbei um die Sache aus dem Pferd zu arbeiten. Da fehlt doch was in der Reihe, oder nicht? Wo ist dein Platz bei all dem hier?

 

Es ist gut und richtig, sich um sein Pferd zu kümmern. Den bestsitzendsten Sattel, den das Budget zulässt, gutes Futter, ein Trainer zu dem du Vertrauen hast, regelmäßige therapeutische Begleitung, die beste Grundversorgung, die es in der Region gibt und und und... Aber jetzt frag ich dich eines:

 

WAS TUST DU FÜR DICH?

 

Was würde dein Pferd über dich sagen, wären die Rollen vertauscht? Würde es dich vielleicht zum Physiotherapeuten schicken, oder vielleicht auch zum Psychotherapeuten? Wäre es nicht genauso gut und richtig, deine immer wiederkehrenden Themen zu bearbeiten, damit sie nicht so viel Raum in deinem Leben einnehmen und dich schrumpfen lassen? Würdest du dann vielleicht weniger Angriffsfläche bieten für all jene, die doch so gern helfen, aber sich in Wahrheit nur besser fühlen, wenn sie andere klein halten?

 

Alle Lösungen, die du suchst, sind bereits in dir. Vielleicht siehst du sie noch nicht, aber sie sind da. Wenn sich der Nebel erst lichtet, wird es dir wie Schuppen von den Augen fallen. Lösungen haben eines gemeinsam - sie kommen von tief in dir drin. Nicht vom Frauli des Boxennachbarn oder von der Dame, die du so bewunderst, weil sie so toll am Pferd sitzt. Sie alle können, wenn sie es wirklich wollen, dir andere Blickwinkel auf dein Problem geben. Die Lösung allerdings entsteht in dir und die kann dir auch keiner abnehmen. Deine Erfahrungen darfst du selbst machen.

 

Lass dich nicht klein halten, lass dir nicht die Energie rauben, lass sie dich nicht knapp vor einen Abgrund stellen, nur damit sie dich scheinheilig retten können. Glaub an dich und deine Ressourcen! Vielleicht brauchst du ein bisschen Hilfe, aber trotzdem ist die Lösung bereits in dir! Entscheide dich für einen Weg und sei auch mutig genug, diese Entscheidung wenn nötig zu revidieren. Frag um Hilfe, wenn du sie brauchst. Leg deinen Stolz beiseite und befreie dich von selbst auferlegten Zwängen. Du kannst dich ändern.

 

Lass dich auf dein Gegenüber ein, wenn du Wertschätzung spürst. Zieh den Stecker, wenn du merkst, dass dir Energie entzogen wird. Bilde dich weiter, mache Erfahrungen, lies Bücher und probiere alles aus. Wenn du es nicht probierst, wirst du nie wissen, ob es klappt. Reden kann man viel, man muss es gefühlt haben um sicher zu gehen.

 

DU BIST DER WICHTIGSTE MENSCH IN DEINEM LEBEN!

 

Investiere mehr Geld in dich selbst. Mache Fortbildungen, besuche Schulungen, die gar nichts mit dem Thema Pferd zu tun haben. Lass deine Persönlichkeit reifen, dein Pferd wird es wohlwollend zur Kenntnis nehmen. Greif Ideen auf und probiere dich aus. Lerne, scheitere, ändere, geh ein Stück weiter und reife.

 

Entdecke andere Sichtweisen, bleib bei deiner Vorstellung von Ethik, finde deinen Weg! Authentizität ist wichtig, dem Spiegel Pferd machst du nichts vor. Dir selbst vielleicht, gut tun wird es dir allerdings nicht.

 

Lass dich coachen.

Frage Fragen, die du dir noch nicht selbst beantworten kannst.

Finde die Leute, die Spaß daran haben, dich wachsen zu sehen.

Dann bist du save.

Und goldrichtig.